Premierenfilm

Loving Vincent

PL/UK 2017, 94 min, DCP, E/d-f
Regie: Dorota Kobiela, Hugh Welchman
Darst.: Douglas Booth, Josh Burdett, Holly Earl, Robin Hodges, Chris O’Dowd, John Sessions, Helen McCrory, Eleanor Tomlinson, Saoirse Ronan u.a.

Frankreich 1891. Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der Pöstler Joseph Roulin, der mit Vincent befreundet war, beauftragt seinen Sohn Armand nach Paris zu fahren und den Brief persönlich zu übergeben. Doch in Paris erfährt dieser, dass Theo nur wenige Monate nach Vincent gestorben ist. Armand reist weiter nach Auvers-sur-Oise, wo er Paul Gachet treffen möchte, Vincents Arzt. «Loving Vincent» ist unter den Künstlerporträts, die das Kinok in den letzten Monaten gezeigt hat, wohl das aussergewöhnlichste Werk. Das Regieduo Dorota Kobiela und Hugh Welchman verschmilzt auf bahnbrechende Weise Form und Inhalt. Aus der Perspektive von Menschen, die der Maler porträtiert hatte, wird das letzte Lebensjahr van Goghs beleuchtet. Als Basis dienten Briefe sowie 120 seiner Bilder. In einem aufwendigen Verfahren haben über 120 Künstler die Gemälde im Stil van Goghs animiert. Entstanden ist ein Kunstwerk, das mit seinen Farben, seinem Pinselstrich und Farbauftrag erscheint, als hätte van Gogh selbst den Film geschaffen. Berühmte Werke wie «Der Sämann» oder «Caféterrasse am Abend» sind Schauplätze der spannenden Geschichte, die darüber spekuliert, ob van Gogh wirklich Selbstmord begangen hatte. Die Rückblenden, in denen unter anderem die Wirtstochter Adeline Ravoux oder Marguerite Gachet, die Tochter des Doktors, ihre Begegnungen mit dem Maler schildern, wurden in Schwarz-Weiss umgesetzt. Die mit Schauspielern gedrehten Szenen sind als animierte Figuren passend in die Gemälde eingefügt worden. Auf die Frage, warum ihr Film «Loving Vincent» heisse, antwortete Kobiela: «Dieses Projekt war eine Arbeit der Liebe. Ich habe ganze sieben Jahre Vollzeit daran gearbeitet. (…) Und es war nicht nur ich, die Vincent lieben musste. Unser Künstlerteam malte mühsam 65’000 Einzelbilder in Öl. Sie brauchten bis zu zehn Tage, um eine Sekunde Film zu malen. (…) Der Titel ist auch eine Referenz an die Art, wie Vincent häufig die Briefe an seinen Bruder unterzeichnet hat: ‹Dein dich liebender Vincent›.»

 

Reservieren

Mo 01.01.18h45
Di 02.01.14h15
Fr 05.01.19h10
So 07.01.13h10
Mo 08.01.16h45
So 14.01.15h00
Mi 17.01.16h45
Mo 29.01.19h00
Sa 03.02.13h40
So 04.02.15h50
Mi 07.02.16h00
Di 13.02.20h30
Fr 16.02.21h00
Mi 28.02.14h00
So 04.03.19h45
Do 08.03.21h00
Sa 10.03.11h45
Fr 23.03.17h00
Mi 28.03.14h00
Trailer