Premierenfilm

The End of Meat

DE 2017, 94 min, DCP, O/d
Regie: Marc Pierschel
Mitw.: Jason Ball, Gene Baur, Ryan Bethencourt, Jan Bredack, Jenny Brown, Pramoda Chitrabhanu, Isha Datar, Sue Donaldson, Bernd Drosihn, Mark Eaton u.a.

«Jedes Jahr verbrauchen wir 56 Milliarden Nutztiere. Dieses System ist für 18 Prozent der Treibhausgase verantwortlich, es verbraucht ein Drittel des Trinkwassers, belegt 45 Prozent der gesamten Erdoberfläche, hat 70 Prozent des Amazonas-Regenwaldes zerstört und ist zur grössten Bedrohung für die Artenvielfalt geworden.» Mit diesen Sätzen beginnt Marc Pierschels filmisches Plädoyer für ein radikales Umdenken in der Ernährung und ganz allgemein im Verhältnis zwischen Mensch und Tier. Der 40-jährige deutsche Filmemacher und Autor lebt seit dem Jahr 2000 vegan und hat mehrere Bücher und Dokumentationen über Veganismus veröffentlicht, darunter 2013 den Kinodokumentarfilm «Live and Let Live». In «The End of Meat» will er herausfinden, welche Auswirkungen eine Welt ohne Fleisch auf das Ökosystem, die Tiere und uns selbst haben würde. Zwar ist Deutschland die Heimat von Bratwurst und Schnitzel und Fleisch ein fester Bestandteil der Ernährung, doch seit einigen Jahren findet ein Umdenken statt. Immer mehr Menschen werden sich der negativen Auswirkungen des Fleischkonsums auf den Planeten und unsere Gesundheit bewusst. So ist Berlin mittlerweile zur Welthauptstadt des Veganismus geworden, vegane Supermärkte boomen und selbst Metzgereien lancieren vegane Produkte, weil sich damit Geld verdienen lässt. Diese Phänomene analysiert Marc Pierschel auf seiner Reise, die ihn von Deutschland nach Kanada führt, wo er das Schwein «Esther the Pig» trifft, das zu einem Internet-Phänomen wurde. Er führt Gespräche mit Pionieren der veganen Bewegung und besucht in Indien den Ort Palitana, die erste vegetarische Stadt der Welt. Pierschel trifft Aktivisten, die Nutztiere vor dem Schlachthof retten, und reist auf sogenannte Lebenshöfe, wo diese Tiere ihre neu gewonnene Freiheit geniessen. Aber auch die Wissenschaft und die Forschung spielen auf der kurzweiligen Reise eine gewichtige Rolle, denn «The End of Meat» zeigt, wie Lebensmitteltechnologen in Labors Milchprodukte und Fleisch herstellen, ohne dass dafür ein Tier leiden muss. Martina Müller schreibt auf 3sat.de: «‹The End of Meat› kommt ohne erhobenen Zeigefinger aus und stellt auf beeindruckende und unterhaltsame Weise dar, wie unklug und grausam unser Fleischkonsum ist. Der Dokumentarfilm ist ausgesprochen empfehlens- und sehenswert.»

 

Reservieren

Sa 01.12.15h10
Mo 03.12.20h30
Fr 07.12.17h00
Mo 10.12.18h30
So 16.12.10h45
Sa 22.12.13h00
Trailer