Premierenfilm

Place publique

FR 2018, 98 min, DCP, F/d
Regie: Agnès Jaoui
Darst.: Agnès Jaoui, Jean-Pierre Bacri, Léa Drucker, Kévin Azaïs, Nina Meurisse, Sarah Suco, Héléna Noguerra, Miglen Mirtchev, Olivier Broche, Mister V (Yvick Letexier) u.a.

Die renommierte TV-Produzentin Nathalie ist aufs Land gezogen und lädt zur grossen Einweihungsparty im Garten ihrer luxuriösen Villa in der Nähe von Paris. Zu Gast sind Verwandte und Freunde, darunter viele Prominente der Pariser Medienszene. Der einstige Starmoderator Castro, Ex-Mann von Nathalies Schwester Hélène, lässt sich von seinem Chauffeur Manu dorthin fahren. Auch Hélène und ihr neuer Partner sind anwesend. Als junges Ehepaar teilten Hélene und Castro dieselben Ideale, aber der Erfolg machte aus Castro einen zynischen Pragmatiker, der gegen «politische Korrektheit» giftelt, während Hélène ihren Überzeugungen treu geblieben ist. Die bunt zusammengewürfelte Festgemeinde könnte unterschiedlicher nicht sein, was im Laufe des Abends für einige Überraschungen und Konfrontationen sorgt … Fünf Jahre nach ihrem letzten gemeinsamen Film «Au bout du conte» – das Kinok widmete Agnès Jaoui damals anlässlich des Schweizer Filmstarts im August 2013 eine Filmreihe – meldet sich das französische Erfolgsduo Agnès Jaoui und Jean-Pierre Bacri mit «Place publique» zurück, einer herrlich-komischen Gesellschaftssatire mit blitzgescheiten Dialogen, wo jede und jeder sein Fett abbekommt. Diesmal nehmen die beiden die allgemeine Smartphone-Abhängigkeit inklusive soziale Netzwerke aufs Korn: So wird Nathalies privater Garten durch die geposteten Selfies und Fotos der servierten Köstlichkeiten zur «Place publique». Die Protagonisten der Partygesellschaft – samt bäuerlicher Störenfriede – verkörpern die verschiedenen Exponenten der (französischen) Gesellschaft und die Konfrontation ihrer Gegensätze: Alt und Jung, Links und Rechts, Stadt und Land. Der Generationengraben zeigt sich anschaulich, als Castro sich mit Biggistar, verkörpert vom französischen Youtube-Star Yvick Letexier alias Mister V, anlegt – beide sind Idole ihrer Generation und beide haben keine Ahnung von der Existenz des anderen. Neben Agnès Jaoui als Hélène und Jean-Pierre Bacri als Castro wird das hochkarätige Schauspielensemble durch Léa Drucker (Nathalie) ergänzt, die derzeit auch in «Jusqu’à la garde» zu sehen ist, und Kévin Azaïs («Les combattants») als Castros Chauffeur Manu.

 

Weitere Vorstellungen im Oktober.

 

Reservieren

Do 13.09.18h55
Sa 15.09.19h20
Mi 19.09.14h30
So 23.09.13h15
Do 27.09.19h10
Sa 29.09.19h10
Mi 03.10.14h30
So 07.10.13h00
So 21.10.13h10
Sa 27.10.16h50
Mi 31.10.12h30
Trailer